Sonntagsdemonstra on „5 nach 12“ im Terminal 1 am 21. Oktober 2018

Pressemitteilung des BBI
Eine grundlegend andere Lufverkehrs- und Flughafenpoli k ist dringend erforderlich!
Am 21. Oktober 2018 jährt sich die Eröffnung der Landebahn Nordwest zum siebten Mal. Das BBI (Bündnis der Bürgerinitiativen) nimmt dieses fragwürdige Jubiläum zum Anlass, gegen die immer stärkere Ausweitung des Luftverkehrs zu demonstrieren und angesichts der bevorstehenden Landtagswahl die Fragen zu untersuchen, welche Partei und welcher Kandidat wählbar ist und wem der Bürger noch vertrauen kann?
Die täglich erlebbaren dramatischen Klimaveränderungen führen zunehmend zu orkanstarken Stürmen, sinflutartigen Regenfällen und dem Anstieg der Meeresspiegel. Der Luftverkehr als einer der Hauptverursacher der Veränderungen des Weltklimas muss eingeschränkt werden. Ein grundlegendes Umdenken ist erforderlich. Deutschland hat das Pariser Klimaabkommen ratifiziert und ist verpflichtet, alle Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen durchzuführen. Ein Reduzierung des Luftverkehrs wäre ein
wirksamer Hebel. „Wir alle merken: es ist fünf nach zwölf, aber es ist hoffentlich doch noch nicht zu spät.
Entschlossenes Handeln ist jetzt geboten. „Es darf keine Zeit mehr verloren werden, andernfalls hinterlassen wir den nachfolgenden Generationen eine Katastrophe“ so Thomas Scheffler, BBI-Sprecher.
Die NORAH-Studie und insbesondere die Forschungsergebnisse von Prof. Thomas Münzel – Universitätsklinik Mainz – belegen, dass ein Zusammenhang zwischen Lärm und vermehrten Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfällen, tödlichen Herzinfarkten sowie Depressionen besteht. Vor wenigen Tagen hat die Weltgesundheitsorganisation angesichts der Gesundheitsgefährdungen neue Leitlinien für die Lärmbelastung
durch Fluglärm veröffentlicht. Um diese Empfehlungen einzuhalten, ist eine Reduzierung des Luftverkehrs unumgänglich. Eine Verharmlosung der festgestellten krankmachenden Effekte durch Lärm ist oberflächlich, tendenziös und skandalös. Politik, Luftverkehrswirtschaft und Gesellschaft müssen sich der Diskussion stellen, wie Vorteile und Nachteile des Frankfurter Flughafens wieder in eine Balance gebracht werden.
Die Flughafenausbau- und Regierungsparteien in Hessen werden bei der Demonstration nicht ungeschoren davonkommen. „Wir erinnern uns an ihre Versprechen und messen sie an ihren Taten“ so Thomas Scheffler weiter. „Die bevorstehende Landtagswahl ist eine Chance zur Umkehr in der verfehlten Flughafen- und Luftverkehrspolitik der letzten Jahre.“
Die Demonstration beginnt symbolisch „5 nach 12“, also um 12:05 Uhr im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens.
Das Bündnis konnte Dr. Michael Kopatz als Redner gewinnen. Dr. Kopatz ist Projektleiter für Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut und wird zu „Klimawandel und Mobilität/Luftverkehr“ sprechen.